Titelbild für Artikel Frontend-Fachfrau.
TEXT: Astrid Schwamberger · FOTOS: Cornelis Gollhardt

Frontend-Fachfrau.

Beatrice Gola macht Endkunden das Buchen leicht.

Jeder, der eine eigene Website hat, weiß: sie zu hegen und zu pflegen macht richtig viel Arbeit. Je mehr Content, desto größer der Aufwand. Eine Wissenschaft für sich ist es außerdem. Bei HRS trägt Beatrice Gola die Verantwortung dafür, dass die Angebote der Hotelpartner auf allen Kanälen gut rüberkommen, schnell gefunden und gebucht werden können.

07-hrszeigtgesicht gola por

Nutzerfreundlichkeit im Blick: Beatrice Gola

Auf Online-Plattformen entscheiden oftmals Details, ob ein Nutzer kauft und glücklich ist oder unverrichteter Dinge weiterzieht, womöglich sogar genervt abbricht. Auch regionale und kulturelle Besonderheiten spielen eine Rolle: Russen etwa suchen ihr passendes Hotel auf elektronischem Weg, buchen dann aber eher über das Telefon. »In Russland ist es ganz wichtig, einen prominenten Anruf-Button in der App zu haben«, sagt Beatrice Gola.
Die 30-Jährige weiß, wovon sie spricht. Denn als Product Owner Endconsumer Solutions ist sie bei HRS dafür verantwortlich, dass sich Endkunden – Lieschen Müller ebenso wie der Geschäftsreisende aus der kleinen und mittelständischen Firma – im so genannten Frontend für Web & Mobile, also dem sichtbaren Teil der Buchungsplattform von HRS, zurechtfinden. Mit ihrem Team in Köln bespricht die Produktmanagerin Konzepte und Design, ihre Kollegen in Warschau beauftragt sie mit Programmierarbeiten.
Anfragen und Ideen erreichen sie freilich nicht nur aus Moskau und den anderen Auslandsbüros von HRS. Auch die Marketing-Abteilung in Köln holt die Fachfrau mit an den Tisch, sobald eine Idee konkret wird. »Wir vom Produkt denken natürlich sofort darüber nach, wie wir solche Anforderungen ansprechend visualisieren und in unsere Produkte einbauen können.« Denn auch eine noch so pfiffige Idee hat nun mal keine Chance, wenn sie beim Buchen nicht gefunden wird oder kompliziert aufbereitet ist. Beatrice Gola: »Wir sorgen dafür, dass der Kunde immer das passende Angebot des Hotels findet.«

Fast wie bei CSI

Damit alles perfekt läuft, lässt die Expertin neue Elemente regelmäßig von Endkunden testen: Die Probanden klicken sich selbstständig durch Proto­typen, mal am PC, mal auf ihrem Smartphone. Sie müssen dabei jeden einzelnen Schritt laut kommentieren und ihre Eindrücke schildern. Beatrice Gola und ihr Team verfolgen das Geschehen hinter einer verspiegelten Glasscheibe – »fast wie in der Krimiserie CSI«. Etwas Anspannung sei auch immer dabei, gesteht sie mit leuchtenden Augen: »Je mehr wir ein Produkt lieben, desto mehr fiebern wir mit.« Denn so ein Test kann schnell die Arbeit von Wochen auf den Kopf stellen. So geschehen bei der Generalprobe von HRS Deals für Smartphone & Tablet: Alle Verantwortlichen hatten schon grünes Licht gegeben, doch die Tester stolperten über einen viel zu schnellen Bildlauf. »Das war uns allen wirklich nicht aufgefallen«, gibt Beatrice Gola zu und lacht herzhaft.
Überhaupt gehören Kundenanalysen und Nutzertests (UAT = User Acceptance Testing) »zu einem der größten Bereiche, die wir betreuen«, sagt Gola. Auch Vergleichstests, Befragungen und Marktforschungsstudien zählen dazu. »Unser großes Ziel ist herauszufinden, wie unsere Endkunden, aber auch Nicht-Bucher, ticken und unser Angebot entsprechend zu optimieren.« So könne etwa ein Button in einer bestimmten Farbe die Conversion Rate und damit den Anteil an Buchungen steigern, weil er öfter geklickt wird als ein andersfarbiger.
Auf solche Tests zu verzichten und einfach so von heute auf morgen live zu gehen, »wäre viel zu gefährlich«, stellt Beatrice Gola klipp und klar fest. Erst recht, wenn es sich wie bei dem neuesten Projekt, das noch in diesem Jahr an den Start gebracht wird, um »etwas Großes« handelt. Um was es geht, kann Gola noch nicht verraten. Nur so viel: Damit am Ende alles glatt über die Bühne geht, wird das neue Angebot erstmals vorab von einigen tausend ausgewählten Anwendern auf Herz und Nieren geprüft. Sicherheit geht vor!

Wir sorgen dafür, dass der Gast immer das passende Angebot findet.

Am Puls der Zeit

Einmal im Markt, wird Beatrice Gola auch dieses Produkt durch seinen kompletten Lebenszyklus begleiten, optimieren und anpassen. Denn so viel ist klar: HRS wird niemals fertig. Fortlaufend ändern sich Parameter: Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran, technische Innovationen kommen ins Spiel und eröffnen neue Szenarien, Nutzergewohnheiten ändern sich. Für die Frau aus Jena mit Diplom in Business Administration bedeutet dies, stets am Puls der Zeit zu bleiben und Trends zu verfolgen. Da ist es für sie eine logische Konsequenz, mobile Applikationen auch für Smartwatches zu entwickeln.
Ein neues »heißes Ding«, an dem sie ebenfalls dran ist, sind die so genannten Beacons: kleine Sender, die mit mobilen Apps kommunizieren und auch in Hotels zum Einsatz kommen (vgl. Seite 12). Wenn ein Gast persönliche Daten in seiner App hinterlegt, füllt das System dann zum Beispiel automatisch einen Meldeschein aus, sobald das entsprechende Signal im Hotel eingeht. »Unsere Endkunden können damit viel schneller ein- und auschecken«, betont Gola einen der vielen Vorteile. Auch Hotelpartner profitieren. Denn über die Beacons wissen sie direkt, mit welchem Gast sie es zu tun haben – und können sich noch besser an seinen Wünschen und Vorlieben orientieren. Beatrice Gola ist sich sicher: »Da geht die Reise hin.« Die HRS Apps sind dafür jedenfalls schon gerüstet.