Titelbild für Artikel Bekennen Sie Farbe!
TEXT: Tobias Ragge

Bekennen Sie Farbe!

Lange haben westliche Gesellschaften ihre demokratischen Grundwerte für selbstverständlich genommen. Doch nun dominieren Populisten die (wirtschafts)politische Debatte, schüren Ängste und setzen auf Protektionismus und Abschottung. Zeit für einen offenen Brief, befand HRS CEO Tobias Ragge.

Liebe Leser, die Entwicklungen in Europa und der Welt möchte ich nicht unkommentiert lassen und ich möchte Sie ermuntern, Ihre Stimme ebenfalls zu erheben. Weil die Entwicklungen in Europa und der Welt meiner Meinung nach in die falsche Richtung gehen. Die öffentliche Debatte wird zunehmend von Populisten geprägt. Sie nutzen Unsicherheiten der Bevölkerung zu Themen wie Finanzkrise, Digitalisierung und Globalisierung aus, statt sich sachlich damit zu befassen und aufzuklären.

Doch die Errungenschaften und Werte unserer Gesellschaften sind zu kostbar, um als Spielball für Populisten rund um den Globus missbraucht zu werden. Überlassen wir das politische Geschehen nicht denjenigen, die am lautesten sind, sondern denen, die für demokratische Werte stehen, sowie denjenigen, die die europäische Einheit und internationale Beziehungen stärken wollen!

Es fühlt sich an, wie eine Reise ins (politisch) Ungewisse, und hart erarbeitete Grundpfeiler der demokratischen Gesellschaften geraten ins Wanken. Wer hätte noch vor einem Jahr damit gerechnet, dass die Präsidentenwahl in den USA solch ein Ergebnis hervorbringen wird – mit einem Präsidenten, der lang erarbeitete Wirtschaftsbeziehungen aufs Spiel setzt? In Großbritannien entscheidet sich die Bevölkerung für den EU-Austritt – um einen Tag später die Folgen zu googeln. Und die Türkei verabschiedet sich gleich ganz von der Demokratie und stärkt einem Autokraten den Rücken, der die Todesstrafe wiedereinführen möchte sowie Journalisten und politische Gegner verhaften lässt.

Auch hierzulande erhält eine selbst ernannte alternative Partei zunehmend Stimmen. Frankreich hat sich glücklicherweise gegen die rechtsextreme Marine Le Pen entschieden – wenngleich ein Drittel der Stimmen an sie ging. Welches Ergebnis die Bundestagswahl am 24. September 2017 hervorbringen wird, sollten wir nicht einfach abwarten, sondern aktiv beeinflussen.

Denn eines lässt sich festhalten: Deutschland und Europa geht es gut. Wir leben in einer Solidargemeinschaft und ja, da muss der Stärkere den Schwachen auch mal stützen. Aber es dient einem höheren Ziel, nämlich einem friedlichen Zusammenleben und der Mehrung des Wohlstands. Der neueste Bericht des Internationalen Währungsfonds zeigt, dass die Eurozone die USA beim Wirtschaftswachstum überholt hat und unter den großen westlichen Wirtschaftsblöcken den ersten Platz einnimmt. Die Rezession, die in den vergangenen Monaten die Berichterstattung dominierte, scheint überwunden. Seit 2013 sind knapp viereinhalb Millionen neue Arbeitsplätze entstanden – und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in Spanien, in Frankreich, in Italien und sogar in Griechenland. Und die Stimmung unter den Unternehmern und Verbrauchern ist Erhebungen der Kommission zufolge so gut wie seit sechs Jahren nicht mehr.

Und schauen wir doch auf das, was für uns heute selbstverständlich ist: Anders, als es noch die Generation unserer Großeltern kennt, leben wir im Frieden. Auch wenn uns die Medien etwas anderes vermitteln: Laut einer Studie des Harvard-Psychologen Steven Pinker war die Welt noch nie so friedlich wie heute – trotz Syrienkrieg und Terror. Jeder von uns – unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder Religion – kann jederzeit seine Meinung öffentlich äußern. Wir sind sozial abgesichert und genießen eine international unvergleichbare Gesundheitsversorgung. Wir können uns in Europa und den meisten Teilen der Welt frei bewegen und über den gesamten Globus Handel betreiben.

Das Wachstum und den Erfolg von HRS haben wir der harten Arbeit unserer inzwischen 1500 Mitarbeiter sowie der Digitalisierung zu verdanken. Aber ohne klare demokratische Grundwerte und globale Kooperationen hätte es nicht funktioniert. Wir haben uns in einem liberalen und sicheren Umfeld zu einem globalen Unternehmen entwickelt. Mitarbeiter aus über vierzig Nationen prägen unsere Unternehmenskultur ebenso wie gemeinsame Werte und ein verantwortungsvoller Umgang miteinander rund um den Globus.

Nun gilt es für jeden von uns, diese Grundwerte zu verteidigen. Bekennen Sie Farbe und überlassen Sie das Feld nicht denjenigen, die nur mit Populismus und Hetze gegen andere auf sich aufmerksam machen können. Die sich für Protektionismus und Ausgrenzung starkmachen – denen Macht und Einfluss wichtiger sind als Demokratie und Zusammenarbeit. Wenn Ihnen die Grundwerte unserer Demokratie und unseres Zusammenlebens genauso wichtig sind wie mir, dann mischen Sie sich ein! Gehen Sie wählen, wenn Sie die Möglichkeit dazu haben! 

Ihr 

Tobias Ragge, 

HRS Geschäftsführer